Andreas Streit - Der Juwelier

Sein Weg zum Uhrmachermeister aus Zwickau

"Als ich 1982 in die Nachrichtenzentrale einer Baupioniereinheit der NVA gesteckt wurde, ahnte ich nicht, dass dies meine gesamte berufliche Laufbahn beeinflussen würde. Ich diente als junger Soldat mit einem Uhrmachermeister aus Bitterfeld zusammen und während der gemeinsamen Dienste lernte ich Schritt für Schritt den Aufbau und die Reparaturen von Weckern und Großuhren. Es entwickelte sich in mir eine Art Hobby für Uhren. Das Reparaturaufkommen damals war unermesslich."

"Mein ursprünglicher Berufswunsch, Sportlehrer zu werden, drängte immer weiter in den Hintergrund, sodass ich nach der Armeezeit auch nur halbherzig ein Semester Sportpädagogik in Magdeburg studierte. Hinzu kam, dass ich Ende meiner militärischen Dienstzeit meine zukünftige Frau kennenlernte, deren Vater in Zwickau in der Marienstraße eine Uhrenwerkstatt betrieb. Bei Uhrmachermeister Werner Hölig lernte ich also weiter und bestand 1987 meinen Abschluss als Handwerksgeselle im Uhrmacherhandwerk. Am 1.September 1987 musste ich, leider bedingt durch den Tod meines Schwiegervaters und Meisters, die Werkstatt übernehmen und fortführen. Es war eine logische Folge, dass ich auch meinen Meister im Uhrmacherhandwerk ablegte und diese Prüfung 1990 erfolgreich bestand."

"Aus der damaligen Werkstatt in der Marienstrasse 31/33 wurde nach der Wende das bis heute bekannte Ladengeschäft von Juwelier Streit in der Marienstrasse 48 in Zwickau, welches ich seit 1995 an dieser Stelle betreibe." „ Im Jahre 2017 konnte ich mein 30-jähriges Betriebsjubiläum feiern :) „


Juwelier Andreas Streit ZwickauJuwelier Andreas Streit vor seinem Geschäft in ZwickauAndreas Streit bei der Arbeit